Haarglätter Test

Haarglätter Test stellt beliebte und ausgezeichente Haarglätter vor. Dabei gehören die im Haarglätter Test beispielhaft vorgestellten Geräte obendrein zu den wahrscheinlich meistgekauften Haarglättern.

Haarglätter im Test

1
2
3

Der Haarglätter

Der Haarglätter bekämpft nicht nur eine unerwünschte Lockenfülle oder eine zerzauste Haarpracht. Im Trend liegt vor allem der "Sleek Look", bei dem sich die Trägerin mit seidig glänzendem und perfekt glattem Haar präsentiert, und auf dem sich das Licht spiegelt. Modells machen es vor.

Gute und empfehlenswerte Geräte, die Ihr Haar auch bei häufigem Einsatz am Leben lassen, sind jedoch rar auf dem Markt und kosten ihren Preis. Die billigen Geräte sind zum Teil nicht wirklich betriebssicher. Eine gründliche Vorauswahl lohnt sich hier, und ab 50 Euro aufwärts muss man anlegen, gerade wenn der Haarglätter öfter gebraucht wird. Mit dem Haarglätter Test möchten wir Ihnen vor diesem Hintergrund einen Anhaltspunkt geben, sowie Unterstützung bei einer möglichen Kaufentscheidung bieten.

Das Arbeitsprinzip eines Haarglätters

Der elektrische Haarglätter arbeitet auf folgende Weise: Haarsträhne für Haarsträhne wird zwischen die Wärmeplatten des Glätters geklemmt, dieser wird dann von oben nach unten an der Strähne entlanggezogen. Mittels Wärme und Druck wird dabei die äußere Struktur jedes einzelnen Haares geglättet, abstehende Haarschuppen werden dabei quasi an die inneren Fasern geklebt. Je mehr Hitze angewendet wird, umso stärker glänzen die Haare, umso glatter wirken sie optisch.
Je nach Vorbehandlung, wie etwa Färben, wird das Haar jedoch hitzeempfindlicher. Schon ab 180 °C beginnen bei gefärbtem oder blondiertem Haar auch die innersten Haarfasern zu schmelzen, der Glanz verschwindet, das Haar wird strohig, der Schaden ist angerichtet.
Weniger ist hier also mehr. Guter Haarglätter, wie Sie diese auch im Haarglätter Test vorfinden, sollte nur dort heiß werden, wo er tatsächlich mit dem Haar in Berührung kommt, keinesfalls aber im Griffbereich und im Gehäuse. Bei mehr als 100°C an diesen Teilen verbrennt man sich unweigerlich Hand, Kopfhaut und Ohren. Derartige Qualitätsmängel kritisiert auch Stiftung Warentest in deren entsprechendem Haarglätter Test.

Hinweise zum Haarglätter

Ein absolutes Muss ist bei diesen Geräten die Abschaltautomatik. Moderne Bügeleisen haben sie, doch nicht jeder Haarglätter: Bleibt er versehentlich un-ausgeschaltet liegen, muß die Stromzufuhr automatisch unterbrochen werden.

Die guten Modelle regeln beziehungsweise halten ihre Temperatur konstant und können auch stufenweise passend zur Haarqualität eingestellt werden. Die billigen Geräte können das nicht, erwärmen sich unkontrolliert und sind daher schlichtweg gefährlich.
Hochwertige Ausführungen haben noch andere Extras, die helfen, das Haar zu schonen: Die Wärmeplatten müssen auf jeden Fall korrekt aufeinander liegen. Je glatter das Material dieser Platten, desto schneller gleitet das Gerät durchs Haar und desto kürzer und effizienter ist der Prozess. Desto geringer ist dann auch die Wahrscheinlichkeit, dass das Haar durch die Hitzeeinwirkung geschädigt wird.
Bei diesen Platten hat sich Keramik bewährt, eine Beschichtung aus Turmalin oder Titanium verteilt die Hitze am besten.

Eine mit Hilfe eines exzellenten Haarglätters erzielte Frisur überzeugt durch eine Haltbarkeit von über 8 Stunden, das Haar bleibt tatsächlich gesund. Es leuchtet ein, dass diese Geräte ihren Preis haben. Ihr Haar sollte Ihnen das wert sein.